Lied an die Nacht

Ein Gedicht von Anton Schlittmaier
Er singt sein Lied an die Nacht,
die eisig ihm zugedacht.
Er trägt sein Los ohne Tracht.
Sein Stock zerbrochen: er lacht!

Er schreit und fällt in sein Ich.
Es hilft ihm nichts meisterlich.
Die Gnade allein erschallt
aus Höhen über Ich und Wald.


© ANTOSCH

Informationen zum Gedicht: Lied an die Nacht

6.330 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
1
07.12.2019
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige