Liebes-Pech

Ein Gedicht von Günter Übel
Ich liebe Dich so inniglich,
so zärtlich wie auch ungestüm,
behutsam und gelegentlich
wild wie ein freches Ungetüm.
Ich bringe Dir ein Ständchen dar
mit sehnsuchtsvollen Liedern
und wünsche mir, Du möchtest gar
den Liebesgruß erwidern.
Dein Schweigen aber züchtigt mich
wie dornbewehrte Ruten,
mein Herz, es muss ganz kümmerlich
verschleißen und verbluten.

Günter Uebel 09.05.2021

Informationen zum Gedicht: Liebes-Pech

24 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
24.01.2023
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Günter Übel) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige