Lass los

Ein Gedicht von Ars
Feine Federn fest auf deinem Mund,
in deinem blauen Augenrund:
Verständnislosigkeit.

Starre Sterne still in deinem Blick,
Sie werfen deine Angst zurück:
Mutterlosigkeit.

Warme Wangen weiß zier‘n dein Gesicht,
spüren kannst du nun mehr nicht:
Leblosigkeit.

Informationen zum Gedicht: Lass los

Ars
59 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
27.11.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Ars) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige