Kritikfasten

Ein Gedicht von Hans Hartmut Dr. Karg
Kritikfasten

Fasching geht heute zuende
Und die Fastenzeit beginnt,
Damit die Gesundheitswende
Und nun wieder alles stimmt.

Es gibt überall Unfrieden,
Wovon manche profitieren,
Wenn sie böswillig hienieden
Andere zum Hassen führen.

Manche machen lächerlich,
Wen sie anders so nicht kriegen,
Reden 'runter Dich und mich,
Wollen stets im Streite siegen.

Dann gibt's noch die Tyrannei,
Global das Kritikasterwesen,
Welches boomt als Narretei,
Treibt dort sein nacktes Unwesen.

Shitstorm, Fakenews und Kritik
Begleiten die Neidhammelei.
Mancher führt im Netz den Krieg,
Damit Angst und Schrecken sei.

Kritikfasten wär' ein Ziel
Menschenwürde vorzuleben,
Um mit herrlichem Beispiel
Nach Verständnissen zu streben.

Wo die Leitungen verständig,
Können Dichterfreunde spüren,
Dass Kontrolle sich dort ständig
Müht, Foren sittlich zu führen.

Dann wird endlich auch im Netz
Kranke Geltungssucht bekämpft,
Wenn das Böse, das Gehetz
Mit dem guten Geist gedämpft.


©Hans Hartmut Karg
2019

*

Informationen zum Gedicht: Kritikfasten

239 mal gelesen
05.03.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Hans Hartmut Dr. Karg) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige