Kalt Aufgeregt

Ein Gedicht von Carsten Müller
Es flattert, Schnattert.
Laut und Leise.
Ganz Aufgeregt in
ureigenster Weise.

Gerupft, gezupft
das Federkleide,
mal grau, mal weiß.
Bereit für eine
lange Schneise.

Ganz uniform,konform,
so starten sie sodann.
So kommt jeder laut
Rufend einmal Vorne,
oder Hinten an.

Schnatternd , rufend
Flatternd, gleitend
Gans für Gans,
das ganze Ritual.
Haben keine andere Wahl.

Boden zu Hauf
und leicht zu Lüfte.
Geht es auf,
von Küste zu Küste.
Auf in den Süden,

...auf in den Süden!
Auf in den Sommer,
ohne Qual.
Aufgeregte Gänse,
schallt es überall.


Kündet kalten Winter an.
Wir haben keine Wahl.

Informationen zum Gedicht: Kalt Aufgeregt

29 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
10.10.2019
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige