Jedem das Seine ?

Ein Gedicht von Horst Rehmann
Jeder kennt Glück, jeder kennt Wut,
auch Jubel und Tränen,
oft zahlt man sogar noch Tribut,
für unfassbare Szenen.

So gibt es den Einen, der lacht,
und den Andern, der weint,
und so manch Einer an der Macht,
sieht in Jedem den Feind.

Viele leben in Saus und Braus,
doch viel mehr noch in Not,
Reiche lachen die Armen aus,
geben ihnen kein Brot.

Manch Einer sollte sich schämen,
wenn er labt sich am Weine,
nichts geben, immer nur nehmen,
so sind nicht mal Schweine.
Oder -
Jedem das Seine ?

© Horst Rehmann

Informationen zum Gedicht: Jedem das Seine ?

13 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
21.11.2020
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige