Im Sturm

Ein Gedicht von Jasmin Pahlisch
Wolkenfetzen, sturmgepeitscht,
jagen vor des Mondes Angesicht
vorbei, vorbei! Der Wind heult
in den Wäldern.

Ein kühner Reiter prescht
geschwind' von dannen,
vorbei, vorbei! Ein Dröhnen und Krachen
liegt in der Luft.

Wild gebärdet sich die See.
Wellen, tosend aufgebäumte Wut!
Vorbei, vorbei! Die Schiffe zerschellen
in der tobenden Flut.

Informationen zum Gedicht: Im Sturm

370 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
16.09.2016
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige