Im Land der 1 000 Regeln-an die sich keiner hält...

Ein Gedicht von AepfelundBirnen
Auf dem Land gilt Tempo 100 - theoretisch,
die meisten Fahrer kümmern sich
um solche Regeln einfach nicht.
Radfahrer fahren ohne Licht.
Ein politisch zersplittertes Parlament-
der Gesetzgeber ist handlungsunfähig, gelähmt...
doch die Liebe der Nation gilt dem Schaffen von Regeln,
und dem findigen Austüfteln von Tricks, um sie auszuhebeln...
Ins Studienfach kann sich, wer Geld hat, einklagen...
Sollte sich die Gesellschaft nicht einmal fragen,
ob wir uns nicht ein Korsett aus Regeln gesponnen haben,
die die Welt nicht nur nicht gerechter machen,
sondern die nichts als Absurditäten verursachen?!

Simon Marius

Informationen zum Gedicht: Im Land der 1 000 Regeln-an die sich keiner hält...

116 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
02.07.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (AepfelundBirnen) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige