Ich schenke dir mein Bild vom Mond

Ein Gedicht von Horst Hesche
Ich schenke dir mein eig'nes Bild vom Mond,
es zeigt ein Wunder der Natur, doch nur in Worten,
in diesem Falle rötlich-rot ganz ungewohnt
als seltsam buntes Farbenspiel von Mutter Sonne.

Es war gespenstisch schön in dieser Nacht,
bedrohlich kühl und nicht so hell vom Mondgelichter.
Ganz seltsam still hat mich dies Bild gemacht.
Was war der Grund für solch ein mystisches Erscheinen?

Dem Erdtrabanten ging's bestimmt nicht gut.
Er zeigte sich als schrecklich dunkelrote Scheibe
ganz überströmt mit seinem Eigenblut.
Die liebe Mondfigur war nicht mehr klar und sauber.

Ich sah mit etwas Angst zum Himmel auf.
Die große Neugier hat dann doch gewonnen.
Der dunkelrote Mond hat im Verlauf
der Nacht sein schmuckes Ausseh'n wieder angenommen
(Blutmond am 28 Juli 2018)

Informationen zum Gedicht: Ich schenke dir mein Bild vom Mond

252 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
02.01.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Horst Hesche) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige