Heiler Ort

Ein Gedicht von Anton Schlittmaier
Mein Herz ist Dir so zugeneigt,
doch alle Worte sind zu klein.
Ich träume nur wir sind zu zwein,
romantisch und ganz nah: Es geigt.

Das Wort verhallt und Du gehst fort,
mein Herz zerbricht. Du hörst es nicht.
Und dunkel bleibt’s für mich: Verzicht.
Ich sehne mich zum heilen Ort.


© ANTOSCH

Informationen zum Gedicht: Heiler Ort

16 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
29.06.2020
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige