Goldschmuck

Ein Gedicht von Ingo Baumgartner
Rotgold, kunstvoll fein gehämmert,
zittert windbewegt. Es dämmert,
spätes Licht wird herbstlich mild.
Mild erscheint das Spiegelbild
gelben Laubs im Wasserblau.
Nicht genug der Farbenschau,
Tänze bieten sich den Augen,
kühle Wirbellüfte saugen
Kreiselfrüchte vom Geäst,
das sie gerne ziehen lässt.
Birkenschmuck löst Blatt für Blatt
sich vom Zweig, deckt farbensatt
grünen Boden, trägt als Reiter
auf den Wellen Goldglanz weiter.

Informationen zum Gedicht: Goldschmuck

573 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 4,0 von 5 Sternen)
-
05.11.2013
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige