Goldene Hochzeit

Ein Gedicht von Roman Herberth
In guten wie in schlechten Tagen,
bei Regen, Wind und Sonnenschein.
Seit Fünfzig Jahren, sozusagen,
vertrautes Beieinandersein.

Das ging nicht ohne ein paar Schrammen.
Doch Gott-gelobt, die sind verheilt.
Tagein, tagaus, habt ihr zusammen
die Freude und das Leid geteilt.

Das Glück ist nie davongeflogen.
Es war euch treu zu jeder Zeit.
Ihr habt das große Los gezogen,
... an einem Tag, "so schön wie heut".

Die Hochzeit war der feste Rahmen.
Noch immer seid Ihr gut im Bild.
Ihr gabt Euch einst das Ja-und-Amen,
das hat gegolten, galt und gilt.

Vor Fünfzig Jahren: "Flitterwochen".
Das habt Ihr unbedingt gewollt.
Ihr habt Euch nicht zuviel versprochen,
denn Euer Weg-zu-Zweit ist nun aus Gold.

Informationen zum Gedicht: Goldene Hochzeit

2.857 mal gelesen
22.08.2013
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige