Göttinnen

Ein Gedicht von Hans Hartmut Dr. Karg
Göttinnen

Seh'n sie nicht aus,
als wären sie Göttinnen,
fast noch schöner und jünger
als gestylte Fernsehmimen,
die jederzeit omnipräsent
sich filmen lassen?

Perfekt geschminkt und lächelnd
seh'n sie zum Smartphone hin,
bewusst sich jeder ihrer Posen,
mit denen die Eitelkeit lockt.

Ja, schön sein,
wahrgenommen werden,
sich einmalig dünken,
wissen um Haare, Augen,
Kleidung und Licht.

Sie sind so mädchengleich
heimisch in den eigenen Bildern
und frei noch, wenn sie immerzu
nur so selbst gesehen werden wollen
von denen, die auf den Bildforen
nach Schönheit Ausschau halten.


©Hans Hartmut Karg
2020

*

Informationen zum Gedicht: Göttinnen

66 mal gelesen
14.11.2020
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Hans Hartmut Dr. Karg) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige