Glückszweifel

Ein Gedicht von Hans Hartmut Dr. Karg
Glückszweifel

Nicht selten zweifeln große Denker,
Ob dem Menschen Glückseligkeit
Denn überhaupt ein Lebenslenker,
Wenn er zum Glücke nicht bereit.

Hat er Glückseligkeit verdient?
Ob im Streben er Wege kennt,
Die reichlich übel und vermint
Nur vordergründig Glanz benennt?

Ist es nicht gar im Schöpfungsplan
So festgemacht, dass er glückselig
Bequem befährt die Lebensbahn,
Auf der so Vieles recht unselig?

Da zweifelt mancher doch an sich,
Ob er zum Glück noch in der Lage.
Hat Stütze er im Du und Dich,
Damit erstarkt er Neues wage?

Denn bis zuletzt will er ja glauben,
Dass Glück ihn stets begleiten kann:
Der Optimist kann Zweifel rauben –
Erst dann wird er richtiger Mann.


©Hans Hartmut Karg
2020

*

Informationen zum Gedicht: Glückszweifel

15 mal gelesen
21.11.2020
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Hans Hartmut Dr. Karg) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige