Genug vom Sonnendeck

Ein Gedicht von Roman Herberth
Der Tag legt seine Brille
für eine Weile weg.
Er sehnt sich nach der Stille.
Das ist sein letzter Wille..
Er hat genug vom Sonnendeck.

Die Nacht schließt ihm die Lider.
Streicht zärtlich durch sein Haar.
Sie fällt auf ihn hernieder,
bedeckt die müden Glieder,
so wie es Jahrmillionen war.

Der Tag genießt die Ruhe,
zieht dunkle Socken an.
Nimmt's Nachthemd aus der Truhe,
verstaut die Tagesschuhe,
und fängt dann leis' - zu schnarchen an.

Informationen zum Gedicht: Genug vom Sonnendeck

618 mal gelesen
01.07.2014
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige