Geister

Ein Gedicht von Horst Rehmann
Siehst Geister du in später Nacht,
eingehüllt in weißen Laken,
hörst wie es in den Mauern kracht,
und die alten Hölzer knacken.

Wenn dich dann große Angst befällt,
der Schweiß dir auf der Stirne steht,
das Pendel an der Standuhr hält,
die Haustür ganz von selbst auf geht.

Dann wird es Zeit, dass du dich drehst,
der Wahrheit in die Augen blickst,
die Tatsachen der Welt verstehst,
Geister nun zum Teufel schickst.

Denn Geister haben ausgedient,
die Konkurrenz erringt den Sieg,
mit Angst wirst du ab jetzt bedient,
von Herrschern und von Politik.

Informationen zum Gedicht: Geister

12.291 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
27.04.2011
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige