Für M.

Ein Gedicht von Peter Szneckneck
Da muß schon ein wirklich besonderer Mensch geboren werden,
um diesen hier zu ersetzen.
Wo so viel Sanftmut Schmerz ausgleicht,
ruht man sich aus vom ständigen hetzen.

Lücken machen sich bemerkbar,
selbst wenn der Stein kein tragender war.
Jetzt ist ein guter Geist gegangen,
erst wird die Zeit, dann auch noch Wärme rar.

Ein kleines Bild in meinem Blackbook bleibt
und die Aura die du hinterlassen hast.
Danke für die kurze Zeit
und das du ein Teil unseres großen Ganzen warst.


szignm

Informationen zum Gedicht: Für M.

17 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
24.11.2021
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Peter Szneckneck) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige