Fühle mich allein daher...

Ein Gedicht von Karin Jünemann
Die Sehnsucht die immer wieder mich heimsucht
In den tiefsten Träumen mich oft besucht.
Leise Stimmen der Seele
Mit verknoteter Kehle
Du fehlst mir
Du bist doch ein Teil meines Lebens
Mein Rufe verhallen in die dunkle Nacht
sinnlos und vergebens
Egal wie oder was kommen mag Tag ein Tag aus ich werde gerne in den Gedankennetzen darin verweilen....
Widergespiegelt in mancher neuer Zeilen
Liebevoll verknüpft mit lieben Träumen und Fantasien ausgeschmückt in Wort und Bild
Oh ja Das ist ein stilles Einvernehmen vom Herzen her tief verbunden für viele schöne weitere Stunden...
Eingebunden im Strudel der Emotionen und verborgenen Welten so wie die heißen oder kalten Quellen der Gedanken und Gefühle immer wieder neu..
Überwinde so manche Schwierigkeiten
lass erwartungsfroh neue Zeiten aufbrechen ohne wirkliches Versprechen von Gut oder Schlecht
Geb mir selbst das Recht abzuwägen was ich will oder nicht...
Das ist echt eine gute Zuversicht auf längere Sicht...
Bevor vielleicht ich daran zerbreche...
Oft den Kopf zermattert und mit mit mir genug gehadert...
Nein lieber Freund bleib ich lieber ein Freigeist meiner Gedanken und Gefühle ohne blödes Gewühle....
Frei und unbeschwert
Das Leben ist zu kurz und soviel mehr wert.
Es ist und bleibt ein Geschenk
So ich glücklich darüber denk.


© K.J

. 

Informationen zum Gedicht: Fühle mich allein daher...

54 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
24.01.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Karin Jünemann) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige