Friede und Nächstenliebe

Ein Gedicht von Horst Rehmann
Brauchen wir ständig diesen Wachstum,
in der Wirtschaft und bei Finanzen,
ist es für Bosse schon längst Faktum,
das wir nach deren Nase tanzen ?

Kriegen die den Hals denn niemals voll,
sind die ständig nur am ausbeuten ?
Die Umwelt schonen, das wäre toll,
weil sonst bald Totenglocken läuten.

Wenn dies Narrenspiel so weiter geht,
wird es kommen wie´s schon öfter war,
dass man nur vor Trümmerhaufen steht,
und zwar, für unzählig viele Jahr.

Sieht man sich die Vergangenheit an,
weiß man, dass hier im Weltgetriebe,
nichts anderes existieren kann,
als - Friede und die Nächstenliebe.

© Horst Rehmann

Informationen zum Gedicht: Friede und Nächstenliebe

24 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
17.11.2018
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige