Freundschaft

Ein Gedicht von Heinz Bernhard Ruprecht
Das Band der Freundschaft, welches hält,
nicht aufzuwiegen ist mit Geld!
Wächst langsam nur, in kleinen Schritten,
hat man irgendwann,
miteinander gelitten.
Die Jugend vielleicht sie, hervorgebracht?
So hege und pflege sie, mit Bedacht.

Ein Freund, der wirklich dich versteht,
da ist, wenn es schlecht dir geht,
wenn das Leid tief in dir frisst,
stets an deiner Seite ist!

Freundschaft, wahrhaft, rar und selten,
trennen Zeit nicht,
Raum noch Welten.
Fühlt man sich doch immer nah,
ahnt das nahen von Gefahr.
Ist das Schicksal einem gnädig,
schweißt zusammen es, auf ewig!

Informationen zum Gedicht: Freundschaft

1.117 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
26.01.2016
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Heinz Bernhard Ruprecht) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige