Freundschaft

Ein Gedicht von Karin Jünemann
*,,Willst du mit mir gehen?
dich mit Windrosen drehen? *
Wenn jeder Andere sich klammheimlich von mir sich schleicht

wenn die Zeit mir spürbare Zeichen wie Falten und andere Signaturen einbrennt
zwangsläufig die Streu vom Weizen sich zwanggsläufig von mir trennt
Wenn Kummer und Schmerz tiefgreifend an mir ihre Spuren hinterlassen haben Wenn ich fiel in den ein oder anderen Graben,weil viele meiner Träume und Fantasien verstarben Selbstzweifel und Selbstaufgabe mich quälen
Sinne andere Wege wählen
während sich meine Haut langsam beginnt zu schälen
allmählich verwelkt und verblassen beginnt
sich Keiner Meiner sich entsinnt
falsche Pläne ich somit oft genug gefasst
man mich weniger geliebt eher mehr gehasst
doch meine Träume und Fantasien blieben
Zufluchtsorte und wahre Freudensquellen
immer wieder mich dahin flüchte
in eingetauchte Sehnsüchte
heute noch
fiel ansonsten in ein Seelenloch
wahres Pfand der wahren Liebe oder Freundschaft
farbenfroh immer wieder neue Seelenlieder
hallen so hernieder
sprengen jedes ,,Seelenmieder\\\\\"
befreit immer wieder mein Herz
von jeglichen Barrieren oder sonstigen Schmerz
zum beherzten weiteren Kapitel des Lebensgefüge und neuen Terz

Copyright.:K.J

*sang mal die Isralitin Dahlia Lavi

Informationen zum Gedicht: Freundschaft

37 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
19.05.2020
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Karin Jünemann) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige