Fontane Lichtblicke

Ein Gedicht von Wolf-Rüdiger Guthmann
Sonnig war es 2019 Ende Oktober,
Zeit der Rüben, Kartoffeln und Schober.
Spreewaldkähne, meist für Touristenscharen,
nun die Weidetiere heimwärts fahren.
Auf den Fließen bunte Blätter treiben,
jedes könnte Geschichten schreiben.

Geschichten wie die von Fontanes Theodor,
dessen 200. Geburtstag kommt bald vor.
Um an ihn und seine Werke zu denken,
wollte man uns einen Fontanetag schenken.
Jeder Besucher sollte ein Fontanegedicht suchen
und dann vortragen bei Kaffee und Kuchen.

Die Buchhandlung „Lichtblick“ war der richtige Ort,
nicht nur für Werke über Politik, Liebe und Mord.
Fontane hat viel gesehen und beschrieben,
einiges ist schon in der Schule hängen geblieben.
John Maynard mit „Schwalbe“ auf dem Eriesee,
sein Besuch in Lehde, hier ganz in der Näh.

Jeder Besucher die Redehemmungen verlor
und mancher trug aus dem Gedächtnis vor.
Wir redeten ohne Grenzen und Schranken,
dafür möchte ich den Organisatoren danken.

27.10.2019 ©Wolf-Rüdiger Guthmann

Informationen zum Gedicht: Fontane Lichtblicke

854 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
27.10.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Wolf-Rüdiger Guthmann) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige