Finger verbrannt

Ein Gedicht von Waltraud Dechantsreiter
Das Feuer zu heiß,
Finger verbrannt,
es kühlt, auch kein Eis.

Fremd geliebt, alles versiebt.
In die eigene Falle gerutscht,
die Ehe, futsch.

Gut geschossen, dein Eigentor,
auch dies kommt vor.

Informationen zum Gedicht: Finger verbrannt

1.361 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
19.11.2013
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige