Familie 2

Ein Gedicht von Jeannette Dinberger
Ich dachte immer ich habe keine,
Doch hatte ich eine,
Sie zeigten mir so viel ,
Doch waren sie auch noch nicht am Ziel
Wir liebten ohne Sinn und Verstand
Und haben uns verant
Sie zeigten mir so viel
Und ich lebte viel zu viel
Ich fihl so tief
Das Famielie 2 mich verließ
Sie konnten und mochten
Aber ihre Herzen pochten
War nicht leicht mit mir
Und so kamm Sie zu Dir
Sie war schon hier
Mit Herz und Verstand
Sie bei dir
Und ich ganz am Rand
Und das Glück in eurer hand
Und ich hab mich verant
Heute Sitze ich hier
Und Famielie 2 bei Ihr
Doch bin ich nicht mehr traurig
Und seh das Glück
Famielie 2 war meine Brück
Ich sage Danke für so viel Glück
Und wünsche euch vom Kuchen das größte Stück

Informationen zum Gedicht: Familie 2

760 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
08.07.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Jeannette Dinberger) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige