Es wankt

Ein Gedicht von Anton Schlittmaier
Es wankt so stark in mir
Es wallt der Blutgeysir
Der Boden ist wie Sand
Ach, gib mir Deine Hand

Kann nicht Dir die Stütze sein
Geh‘ nicht selber Dir auf‘n Leim
Bin nicht Deine Krücke
Werde endlich flügge

Es wär‘ fast leicht für mich
Zu stehen ohne Dich
Auf meinen eignen Beinen
Wär‘ ich mit mir im Reinen


© ANTOSCH

Informationen zum Gedicht: Es wankt

874 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
25.11.2019
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige