erst schien da Hoffnung aufzukeimen

Ein Gedicht von Joachim Rodehau
Ich bring das Ganze mal in Reimen

Ja, er schien da Stellen einzukreisen?
Suchte wohl`n Job, in einer Zeitung grad?
„Der is klasse!“Kam`s im Ton, nem leisen.
Na siehstewoll, das bracht wohl watt?

Denn er war auch lang schon ohne Job.
Wollt ihn nicht störn, er malte noch fein.
Zeigte mir`s dann stolz.“Is der nich„top“?“
Nee, er malte Fratzen nur, in die Kreise rein.

„Man, mit Dir geht’s abwärts, Junge, Junge!“
Stieß ich ihn an. Und er:“Oja, hast recht!“
„Hab ich glatt vergessen man, die Zunge!“
„Mal se mal rausgestreckt, hähä, nich schlecht!“

„Ja, wohin wir denn da kämen?“
Sein Argument.“Tu`s mal so sehn!“
„Anderen die Arbeit wegzunehmen!“
„Ich wär ja`n Schwein und wär das schön?“

Informationen zum Gedicht: erst schien da Hoffnung aufzukeimen

1.030 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
14.08.2011
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige