Endzeit

Ein Gedicht von Eberhard Schneider
Machen wir uns doch nichts mehr vor
die Endzeit ist im Gange
geöffnet sind Schleusen,Tür und Tor
und vor der Zukunft wird mir bange

die Finanzelite ist am Hebel
mit Politik als willigem Knecht
enger und enger dreht der Knebel
ausgehebelt das Menschenrecht

der ESM als Höhepunkt
der Finanzen-Schweinerei
und wenn es jetzt nicht endlich funkt
und jedem ist es einerlei

dem sage ich jetzt deutlich nur
willkommen in der Diktatur
man kann es nicht mehr nur vermuten
die Umverteilung hat begonnen
auf der Strecke bleiben die Guten
der Kapitalismus hat gewonnen.

Wir werden von Nichtgewählten regiert
ihr werdet sehen wohin das führt
ich hoffe, gebremst wird dieser Lauf
und die noch freien Völker stehen endlich auf

Informationen zum Gedicht: Endzeit

2.568 mal gelesen
(2 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 4,5 von 5 Sternen)
1
11.12.2011
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige