Endgültig vorbei

Ein Gedicht von Ingo Baumgartner
Noch zeigt die Birkenkrone Sonnengold,
schon nagt der Wind am Zweig, er holt
sich Blatt für Blatt. Bald zieren gelbe Bänder
des sommermüden Wassers Uferränder.
Das Dorf verblasst in Nebelschleiern.

Ein Tretboot treibt, vergessen wohl, und senkt
sein Spiegelbild ins fahle Blau, man schwenkt
den Blick und lässt ihn streifend Regung suchen,
nichts rührt, bewegt sich. Im Geäst der Buchen
sitzt keine Krähe, Finken schweigen.

Im Zwiespalt zeigt sich das Novemberlicht.
Es fügt dem späten Jahr sich oder bricht
sich Gassen durch das Grau. Doch Milchglasscheiben
sind schnell am Werk, verbieten und vertreiben
Gedanken an die Sommerzeiten.

Informationen zum Gedicht: Endgültig vorbei

857 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
02.11.2013
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige