Ein nebulöser Tag《171》

Ein Gedicht von Jacob Seywald
Der kleine Grashalm kratzt die Wolken,
die Wälder werden unsichtbar.
Der Vogelschwarm jagt unantastbar,
die emporkömmliche Würmerschar.

Von oben schwämmt es immer nässer,
es schwebt das schwebende Gewässer,
ein sachter Wind hinab das Tal,
weht ach so stolze Bäume kahl.

Länder werden schweigend trist,
im Angesicht des steten Wandeln
und die Tiere spüren ihre Frist,
beginnen jetzt schon schlafzuwandeln.

Das Himmelsfeuer beginnt zu schwinden,
weil der Fall des Jahres näher rückt,
jener Tag hört auf die Zeit zu schinden,
wenn das Eichhörnchen die Nüsse pflückt.

Schleichend rückt der Nebel ran,
denn das Jahr fängt bald zu frieren an.
Und auch wenn man gerne strahlen mag,
so ist's ein nebulöser Tag.

Jacob Seywald XIII

Informationen zum Gedicht: Ein nebulöser Tag《171》

2.444 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
30.10.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Jacob Seywald) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige