ein Juwelier mit Herz und Leidenschaft

Ein Gedicht von Joachim Rodehau
wird Zeit, dass er sich zusammenrafft


man muss sich halt trennen können

Ja der Laden ist sein ganzes Glück,
er hängt dran, wie an jedem Stück.
Öffnet ihn spät, schließt dafür früh,
und lächeln sah man ihn eigentlich nie.

"So schöne Ringe, die nehm wir doch!"
Ein Brautpaar grad im Laden."Och!"
Wurd er der Braut doch wieder abgezogen,
ebenso dem Bräutigam, nicht gelogen.

Er griff zum Taschentuch, stets parat,
hat mit Tränen da wahrlich nicht gespart.
Und er schluchzte, sie taten gelaufen,
"Es tut mir leid, nicht zu verkaufen!"

Naja, man suchte andere Ringe aus,
und wieder, es war echt ein Graus,
sein Heulen nahm und nahm kein Ende,
er ein neues Taschentuch in die Hände.

"Die auch nicht?"Man war jetzt bedient.
"Komm, wie gehen!"Hieß es."Der spinnt!"
Er schnaubte dann ins Taschentuch rein,
und ganz leise war noch zu hören."Nein!"

Informationen zum Gedicht: ein Juwelier mit Herz und Leidenschaft

336 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
08.04.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Joachim Rodehau) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige