Ein etwas anderes Ostergedicht

Ein Gedicht von Amygdulus
Friede, Freude, Eierkuchen !
Jetzt die besten Plätze buchen
für das nahende Spektakel !
Zündet an die Todesfackel,
die der Welt den Ausgang zeigt,
während Hein zur Messe geigt !

Todesröcheln in den Meeren,
Schokohasen zum Verzehren,
Urwald, der zur Feier brennt,
Gier, die keine Grenzen kennt,
buntgefärbte Ostereier,
Leichenmoder lockt die Geier !

Wahnsinn, der die Meute treibt,
Satan sich die Hände reibt,
Gaia stirbt den Wachstumstod,
selbst das Kreuz ist aus dem Lot.
Herr, nimm nicht nur Deinen Sohn,
die Todesreiter nahen schon !

Amygdulus, Ostern 2018

Informationen zum Gedicht: Ein etwas anderes Ostergedicht

311 mal gelesen
(2 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
1
01.04.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Amygdulus) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige