Ein dicker Hund

Ein Gedicht von Michael Adamitzki
Mei, unser Hund ist viel zu dick.
Doch er hat mich, das ist sein Glück.
Ich seh fressen ihn und saufen,
doch ich seh ihn niemals laufen.
So denke ich bei mir ganz cool
und räkel mich im Liegestuhl.

Ich nehm ein Stöckchen, wirf es fort.
Siehst Hundchen es im Garten dort?
Doch er bleibt liegen und schläft weiter.
Vielleicht so denke ich noch heiter
hat er den Wurf halt nicht gesehen,
so werde ich es holen gehen.

Ich nehme es und wirf es wieder,
mein Hund öffnet nur träg die Lieder.
So geht es jetzt ein Weilchen zu,
es stört ihn nicht in seiner Ruh.
Er denkt bei sich, man kann es sehn:
Mein Herrchen, ach, es spielt so schön.

Informationen zum Gedicht: Ein dicker Hund

14.329 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 4,5 von 5 Sternen)
-
28.09.2010
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige