die Zukunft liegt auf Eis

Ein Gedicht von Joachim Rodehau
erstmal jedenfalls

Hat er`n Roboter doch konstruiert,
der macht bei ihm die Hausarbeit.
War anscheinend sehr gut informiert,
denn am Wochenend nicht mehr bereit.

Konnte sogar sprechen, die Maschine,
ja, und blöd gegafft hat er da schon,
als der zur Arbeit nicht mehr erschien,
die Stimm nur hörte, so`n blechrigen Ton.

Die da faselte was von Fünfundreißig,
ging beim Programmieren etwas daneben,
mit der Selbstängigkeit?Er sucht fleißig,
dann noch das Wort Gewerkschaft eben.

Doch nen Fehler hat er nicht gefunden.
"Das ist doch wohl der blanke Hohn,
wie komm der auf Fünfundreißig Stunden,
und wie war das eben noch, Mindestlohn?"

Informationen zum Gedicht: die Zukunft liegt auf Eis

680 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
12.11.2017
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Joachim Rodehau) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige