Die Zeit stand still

Ein Gedicht von Jasmin Pahlisch
Es war, als ob die Zeit still steht,
als ob wir ein Zeitfenster hatten.
Keiner hat den Kalender weitergedreht,
keine dunkle Nachricht konnte uns überschatten.

Wir bekamen nichts mit von der Welt,
wir lebten in einer anderen Zeit.
Entschleunigt, einfach, schlafend im Zelt,
um uns Wald, weit und breit.

Wir hörten von Jesus und lebten mit Gott,
konnten die Geschichte Martin Luthers erleben.
Der Alltag, die Sorgen waren fort,
weil wir Neuanfänge erstreben.

Gott steht ewig felsenfest,
behüte dich auf deinen Wegen!
Er, der nie allein dich lässt,
hat dich beschenkt mit seinem Segen!

Informationen zum Gedicht: Die Zeit stand still

88 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
11.07.2017
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige