Die Waffen klirren

Ein Gedicht von Roman Herberth
Es ist nicht gut um uns bestellt,
man rüstet und die Waffen klirren.
In Aufruhr ist die halbe Welt,
es tobt der Krieg mitsamt den Wirren.

Der Frieden nur ein leeres Wort.
Es dominieren die Barbaren.
Es wird gemordet im Akkord,
das kannst du täglich neu erfahren.

Du wirst nicht groß begeistert sein
in Anbetracht der rauen Sitten.
Gesellschaftsfähig Bruder Kain,
und keiner liest ihm die Leviten.

Es kommt nie zur Entscheidungsschlacht,
so kann es keinen Sieger geben.
Der Terror, der uns Sorgen macht,
wird unbekümmert weiterleben.

Roman Herberth

Informationen zum Gedicht: Die Waffen klirren

534 mal gelesen
07.07.2016
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige