Die schöne Irene

Ein Gedicht von Ewald Patz
Irene sah fantastisch aus-
gepflegt und sehr solide.
Sie war das Bild von einer Frau,
jedoch scheinbar frigide.

Sie war gebildet- hatte Charme,
korrekt und seriös.
Wenn man ihr an die Wäsche ging,
dann wurde sie gleich bös`.

Erotik war nicht so ihr Ding-
da war sie sehr gehemmt.
Für Liebesnächte ganz spontan,
dafür war sie verklemmt.

Jedoch Karl-Heinz ,der Frauenheld,
hat sich fest vorgenommen:
Irene, diese schöne Frau,
die werde ich bekommen.

Mit süßen Worten, Rosen, Sekt,
hat er die Frau umschwärmt -
obwohl sie lange standhaft blieb,
hat sie sich doch erwärmt.

Sie landete bei ihm im Bett-
die Prüderie war fort.
Sie fühlte sich so wohlig warm-
blieb bis zum Morgen dort.

Irene war fortan normal,
wie jede and`re Frau.
Was hat Karl-Heinz mit ihr gemacht?
Wer weiß das schon genau?

Informationen zum Gedicht: Die schöne Irene

37.213 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
01.12.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Ewald Patz) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige