Die Liebesinsel

Ein Gedicht von Wolf-Rüdiger Guthmann
Bevor wir nachts ins Bettchen gehen,
wir die Liebesinsel im TV ansehen.
Geht es nach den Kappeln im Liebesinselhaus
stirbt die Menschheit sehr bald aua.
Hier gibt es zwar keine Gewalt,
doch Blicke und Anblicke lassen manchen kalt.
Bei den Love-Tätern, mit Schellen gebunden,
haben sie keine scharfen Dinger gefunden.
Den ersten Kuss kann man nicht beschreiben,
sie müssen ihn selber betreiben.
Manche Kappelline es genoss,
zog die Hand durch seinen Schoss.
Sagt sie dann. sie sei für alles offen,
muss er handeln, nicht nur hoffen.
Schmeckt er Läuseblut als Beleg,
ist er auf dem richtigen Weg.

13.09.2021©Wolf-Rüdiger Guthmann

Informationen zum Gedicht: Die Liebesinsel

47 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 3,0 von 5 Sternen)
-
13.09.2021
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Wolf-Rüdiger Guthmann) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige