Die Ferne - Biografisch

Ein Gedicht von Rainer Theil
Die Ferne (Biografisch RadRainer)

Früher auf die Karte geschaut
dort ist es schön - da will ich hin
habt das Fahrrad gepackt - was man so braucht
war egal ob Tagestour - gar Wochen
Entfernung hat mich nie verschreckt
auch nicht die Berge konnten dies nimmer
bin dann mal los so aus der Heimat
mal auf bekannten Wegen Stegen
auch mal auf unbekannten Wegen
war so am Tag sparsam doch nicht im Genuß
an Natur und Tieren so auf der Flur
hab stets Frühstück Mittag Abendbrot gehabt
Oft auch so dann und wann ein Kaffee fertig kam
so ganz von Fremden - so im vorbei
So viele Straßen und Kilometerhab ich gemacht
Erfahrungen mit Tier und Menschen hat es gebracht
War so oft allein im Zelt am Lagerfeuer
Doch immer nur Zufrieden - eben Daheim
War auch so zu Gast bei vielen Freunden
auch länger hab es nie bereut
Doch jetzt im Alter - so mit allem
kann ich nicht mehr - mir fehlt es
Man muß nicht reisen in ferne Länder
Wie Andere heut zutage es machen
Das eigne Land Sie nicht kennen
doch den halben Globus haben bereist
um nur ins Fernsehn und so zu kommen
Man schafft viel hier im Lande auch
war durch meine Touren auch
im TV und in den Zeitungen
und sehr bekannt

EnTR 16.01.2021

Informationen zum Gedicht: Die Ferne - Biografisch

49 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
16.01.2021
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Rainer Theil) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige