Die Endzeit

Ein Gedicht von Marcel Strömer
Simulation Atemstillstand
Frühlingserwachen am Morgen
Bei Sonnenuntergang Herbst

- im Innern -
Noch versteckt die gequälte Erde
aggregiert ihre aufgewölbten Wehen

Uralte Wasserberge aber
spucken vorgetäuschte Unschuld
aus den verblutenden Lebensquellen
hoch zum Himmelssaum

Den sicheren Tod vor Augen
überschäumend vor Gift
immer schneller und schneller
Im Teufelskreis aus Fragilität
tanzt sich die Freiheit in Rage

- zeitgleich -
Regierungen ohne Volk
stürmen ins Land der Lügenbarone
Der schrankenlose Mensch
verspielt so den Traum vom Frieden

- stattdessen -
Man fordert die Allwissenheit auf
endlich das Recht abzuleiten
daß Versuch und Irrtum
ihre Vollendung feiern dürfen


Marcel Strömer
Magdeburg, 28.04.2018

Informationen zum Gedicht: Die Endzeit

253 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
24.05.2018
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Marcel Strömer) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige