Die Endzeit

Ein Gedicht von Marcel Strömer
Simulation Atemstillstand
Frühlingserwachen am Morgen
bei Sonnenuntergang Herbst
Im Innern
versteckt die gequälte Erde
noch ihre gewölbten Wehen
Uralte Wasserberge aber
aus den blutenden Quellen
spucken vorgetäuschte Unschuld
immer schneller
giftig schäumend
den Tod vor Augen
blind vor Wut
zum Himmelssaum

Zeitgleich
Regierungen ohne Volk
stürmen ins Land der Lügenkönige
Der schrankenlose Mensch
fordert die Allweisheit auf
das Recht abzuleiten
dass Versuch und Irrtum
endlich Vollendung feiern dürfen



© Marcel Strömer
(Magdeburg, den 05.10.2017)

Alle Rechte vorbehalten, besonders das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung, sowie Übersetzung. Kein Teil des Textes darf ohne schriftliche Genehmigung des Autors reproduziert oder verarbeitet werden!

Informationen zum Gedicht: Die Endzeit

410 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
05.10.2017
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Marcel Strömer) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige