Die Demokratie des Sterbens?

Ein Gedicht von Horst Bulla
Vor der Rente soll`n wir sterben
nur in einem schlichten Sarg
ohne Ehre, ohne Würde…
denn so was, zahlt nicht Vater Staat!

Nur Staates Diener, sterben voller Ehre
da zahlt der Staat ohne Gezerre…

Ein großer Stein, ein glänzend Sarg
ein Meer von Blumen und von Kränzen
die Gäste viel, die Reden lang…
denn prunkvoll, muss es für Sie sein!

Nur Arme sterben ganz allein…

© Horst Bulla

Informationen zum Gedicht: Die Demokratie des Sterbens?

605 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
18.06.2016
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Horst Bulla) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige