Die Amsel und der Esel

Ein Gedicht von Michael Adamitzki
Ein Esel sprach voll Überdruss:
“Mit meinem Leben mach ich Schluss.
Ich wollte doch nur etwas Liebe
und was bekam ich? Täglich Hiebe!
Wenn ich erblick hier eine Lücke,
dann springe ich von dieser Brücke.

Ne Amsel, die ihn hörte sprach:
“Mein lieber Freund, gemach, gemach.
Du bist doch schon ein bisserl alt,
der Fluss da unten ist saukalt,
da bleibt dir, du wirst es dann sehn,
mit einem Schlag die Pumpe stehn.“

“Das Herz mir stehn? Dann bin ich tot“.
Der Esel war in großer Not.
Er wusste nicht mehr was er wollt
und ob er wirklich springen sollte.
So ging er tief betrübt nach Haus,
doch eines fand er da heraus:

Nicht jeder Steg über ne Lücke,
ist zugleich eine Eselsbrücke.

Informationen zum Gedicht: Die Amsel und der Esel

13.735 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
16.07.2011
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige