Die Ära des Aufbruchs《101》

Ein Gedicht von Jacob Seywald
Von nun an? Was kommt alles dran?
Was wird niedergeschrieben,
was wird möglicherweise verschwiegen?
Gibt es irgendetwas was noch fehlt,
was ist es noch, was mich qäult?

Im Laufe eines Lebens werden Sachen heilig,
mit manchen Sachen hat man's nie wirklich eilig, weil man weiß das sie wiederkehren, dich immer und immer wieder auf den rechten Weg bekehren.

Wie lange es auch dauern mag und wie lange ich suche,
so lange führe ich jeden Schritt zu Buche.
Und wo bliebe denn an allem die Lust,
gäbe es keinen Frust?

Die zweite Ära birgt so viele ungestellte Fragen,
sie birgt so viele ungeahnte Gefahren.
Und es werden Entscheidungen gefällt,
auf meiner kleinen unheilen Welt.

Jacob Seywald XIII

Informationen zum Gedicht: Die Ära des Aufbruchs《101》

710 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
25.02.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Jacob Seywald) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige