Der Weihnachtsmann (das ich nicht lache)

Ein Gedicht von Evi Elflein
Bald ist es wieder soweit,
es beginnt die Weihnachtszeit.
Die Kleinen denken an den Weihnachtsmann, was der so macht,
was ich gehört habe, hätte keiner gedacht.
Ein Freund, er sagte es war ein Versehen,
hat den Alten fast zu spät auf der Straße gesehen.
Er sagte: Ich musste stark auf die Klötzer drücken, der Weihnachtsmann stand da, schwankte, konnte sich kaum noch nach seiner Flasche bücken.
Ich fragte ihn, ist alles in Ordnung soweit, der Alte brubbelte nur, ich dachte, man ist der breit.
Er zog mit seiner Flasche in der Hand, ganz heiter, in den Wald weiter.
Mein Freund staunte und war so betroffen, einen Tag später hat er den Weihnachtsmann vorm Aldi getroffen.
Er sagte:Ich habe ihn dort wirklich gesehen, auch dieses Mal konnte er kaum noch stehen.
Und immer wieder, sang er ganz komische Lieder.
Mein Freund fragte ihn, ist dir das nicht peinlich, darauf der Alte fast noch beleidigt.
Wo sind deine Rentiere, hast du die vergessen?
Er antwortete ganz versessen:
Denen geht's gut und sie werden gepflegt, hab ihnen doch auch nen Korn im Trinknapf hinterlegt.
Mensch Alter geh nach Haus, und schlafe deinen Rausch aus.
Denk an die Kinder, die auf ihre Geschenke hoffen,
da sagte er:,, Oh, die hab ich auch versoffen."
Und die Moral von diesem Gedicht,
den Weihnachtsmann gibt es nicht.
Ein schönes Weihnachtsfest für alle,
und nicht so viel trinken, das ist eine böse Falle.

Informationen zum Gedicht: Der Weihnachtsmann (das ich nicht lache)

863 mal gelesen
19.11.2017
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Evi Elflein) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige