Der Sitzengelassene

Ein Gedicht von Scully Van Funkel - Keller
Staunend bewundere ich,
wie du nackt herabsteigst,

vom Kreuz deiner eigenen Vertestamierung,

während deine Offenbarungen
schweigend in den roten Blutwein tröpfeln,
um dein Fleisch abzufüllen,

bis du in die Hocke gehst
und der prostitualen Jungfrau höchstpersönlich die 30 Silberlinge überreichst,

damit der Verrat an dir
dein eigener bleiben kann

Informationen zum Gedicht: Der Sitzengelassene

12 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
08.11.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Scully Van Funkel - Keller) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige