Der Mond als Schlichter

Ein Gedicht von Helga
Jeden Tag, zu später Stund`,
der Mond schon hoch am Himmel steht,
geh` ich nochmal durch`s Gartenrund,
weil dann ein laues Lüftchen weht.

Und zwischen all den vielen Pflanzen,
hör` ich`s wispern und auch streiten,
wer im Wind kann schöner tanzen,
und wer mit wem sich lässt dann leiten.

Auch Lilien und die Rosen streiten,
wer wohl trägt das schönste Blütenkleid,
heute wird`s der Mond entscheiden,
der sein Licht verstreut so weit.

Informationen zum Gedicht: Der Mond als Schlichter

15 mal gelesen
(2 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
09.07.2024
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige