Dem Kinderlosen

Ein Gedicht von Tilly Boesche-Zacharow
Kinderlos

Hast du wirklich was verpasst,
nur – weil du keine Kinder hast?
Jeder Mensch hat Elternpaar,
wenn auch nicht immer vorzeigbar.
Doch hat das Leben nicht bedingt,
dass Kinder man ins Dasein bringt.
Um der Menschheit Zahl zu decken -
Hasen gibt’s genug zum Hecken!…

Selbst wenn du nicht Kinder hast,
hast du das Beste nicht verpasst.
Dem Kinderlosen sei bescheinigt,
dass grade das, was ihn so peinigt,
gar kein Grund für Trübsal ist,
dass eignes Leben er vergisst.
Du meinst, solch Leben wär zu schwer,
und wie schön ´s mit Kindern wär….!?!

Der Mensch wird einfach so erzogen:
Er fühlt sich stets um das betrogen,
was er nun mal nicht haben kann.
Da scheint mir sehr viel Wahres dran.
Kauft´ Kinder man im Kaufhaus ein,
dann lös` man gleich den Umtauschschein.
Für den Erwerb ´ne Garantie
gibt´s bei dieser Ware nie.
Manch ein Liedlein wär zu singen…!
Nur mir selbst kann´s nichts mehr bringen.
<><><>

Informationen zum Gedicht: Dem Kinderlosen

822 mal gelesen
(4 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 3,9 von 5 Sternen)
1
30.05.2014
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige