dein Liebeslied

Ein Gedicht von Marcel Strömer
durch die Zweige lacht das Glück mir zu
zwitschern emsig noch im Schwalbenflug
Spatzenschnäbel einer Windeswut
trotzt feuerlustig deine Liebesglut
streichelt lustvoll meine Federbrust
berührt Sonnenstrahl in Wolkenlust
ungestillter Herzenswolkendurst
sich der liebsten Sonnenzeit bewusst
da brechen Zweige, sich Stille stört
deiner Klänge niemals ungehört
dringt dein Liebeslied, treu mir schwörend
ewig Fülle, ach wie betörend



© Marcel Strömer
(Magdeburg, den 27.12.2014)

Alle Rechte vorbehalten, besonders das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung,sowie Übersetzung. Kein Teil des Textes darf ohne schriftliche Genehmigung des Autors reproduziert oder verarbeitet werden

Informationen zum Gedicht: dein Liebeslied

791 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 4,0 von 5 Sternen)
-
27.12.2014
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige