Das jüngste Gericht

Ein Gedicht von Andreas Hanschke
Jesus sprach zu seinem Vater,
mach doch hier nichts so'n Theater,
deine Schöpfung ist versaut,
du hast mal auf sie gebaut.
Doch sie haben dich verraten,
schau und riech endlich den Braten
und gib ihnen ein Versprechen,
du wirst dich an ihnen rächen.
Zwanzig Plagen wirst du geben,
doch lass ein paar überleben
und danach sie es bereu'n,
dass sie sich darüber freu'n.
Erst schick Hitze, dann den Regen,
nimm der Menschheit deinen Segen,
sorg dafür das Noah hängt
nicht nochmal die Arche lenkt.
Nimm dir ihre letzte Kraft,
raube ihren Lebenssaft,
schaff die Frau ab und den Mann,
fang nochmal von vorne an,
gib acht, wenn du neue baust,
dass du's nicht nochmal versaust.

Informationen zum Gedicht: Das jüngste Gericht

406 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
25.10.2017
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige