(D)eine Stimme

Ein Gedicht von Daniela Leiner
Du kannst dich geschmeichelt fühlen,
deine Stimme mich zu tiefst berührt,
ein gefühlvoller und weicher Klang,
der mich in andere Welten entführt.

Red‘ mit mir, nur ein kleines bisschen,
sing‘ mir ein minimalistisches Lied,
Mitten, aus dem Moment gerissen,
so fügt sich ein weiteres Kettenglied.

Lass‘ uns tragen, ertragen, wagen,
schweigsames Silber klingt so laut,
ach‘, was red‘ ich, jetzt schweig ich,
deine Stimme, sie ist mir so vertraut.

Informationen zum Gedicht: (D)eine Stimme

186 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
1
28.09.2019
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige